Viewpointsystem stellt eine neue Dimension von Mixed Reality auf der CES 2019 vor
07/01/2019
Lukas Porak ist neuer „Head of Production“ von Viewpointsystem
08/03/2021

Presseinformation

Erhöhte Nachfrage nach Remote Support-Lösungen

Im Technologiezentrum in der Seestadt Aspern werden noch in diesem Jahr hunderte Smartglasses produziert, die speziell auf die Zusammenarbeit auf Distanz ausgerichtet sind. Die Brillen kommen aus dem 3D-Drucker.

Wien, September 2020. Die Covid-19 Krise und ihre Folgen haben für viele produzierende Unternehmen drastische Auswirkungen: Durch die eingeschränkte Reisefähigkeit können Wartungs- und Reparaturarbeiten an den Produktionsanlagen nicht wie gewohnt durchgeführt werden, was teure Produktionsausfälle zur Folge haben kann. Gleichzeitig steigt durch die Krise der finanzielle Druck auf die Unternehmen. Eine Lösung kommt nun aus der Seestadt vor den Toren Wiens: Hier produziert Viewpointsystem seit kurzer Zeit eine Datenbrille, die Anlagenbedienern
und zugeschalteten Experten die Wartung auf Distanz erleichtert. Mittels integriertem Eye Tracking ermöglicht sie auch bei komplexen Reparaturen und sprachlichen Verständigungsschwierigkeiten eine reibungslose Kommunikation.

„Schnelle Störungsbeseitigung und die Unterstützung der lokalen Teams bei Service und Instandhaltung, über Ländergrenzen, Zeitzonen und Sprachbarrieren hinweg, sind ein Top Thema, gerade in der aktuellen Situation“, erklärt Nils Berger, CEO von Viewpointsystem. „Wir haben unsere Smartglasses ganz auf den Remote Support ausgerichtet und bieten produzierenden Unternehmen eine effektive und praxistaugliche Lösung, mit der sie ihre Produktionsprozesse aufrecht erhalten und optimieren können.“ Seit wenigen Wochen ist die Datenbrille „VPS 19“ serienreif und wurde bereits an Kunden auf drei Kontinenten ausgeliefert. Bis Ende des Jahres werden noch mehrere hundert der hochspezialisierten Brillen gefertigt. Für das kommende Jahr bereitet Viewpointsystem eine deutliche Potenzierung der Stückzahlen vor.

„Der Markt der smarten Brillen steht noch am Anfang“, so Nils Berger. „Bemerkenswerterweise beschleunigt gerade die Krise die Entwicklung und erhöht die Nachfrage nach praxistauglichen Brillen für den Einsatz in der Industrie um ein Vielfaches. Unser Ziel ist es, aus Österreich und Europa heraus einer der wichtigen Player für Datenbrillen-Lösungen in der Industrie zu werden.“

Herstellung mittels 3D-Druckverfahren

Dass die erste Serie innerhalb kurzer Zeit produziert werden konnte ist unter anderem auf das 3D-Druckverfahren zurückzuführen, mit dem Viewpointsystem die Brillen in der Seestadt herstellt. Als eines von wenigen Unternehmen in Österreich setzt Viewpointsystem auf die sogenannte Additive Fertigung und ist dadurch unabhängiger von Lieferanten, die bei klassischen Herstellungsverfahren zum Einsatz kämen. Auch die Innovationszyklen werden signifikant verkürzt: Innerhalb von 24 Stunden können Anpassungen an der Brille vorgenommen und die Rahmen sogar individuell an Kundenbedürfnisse angepasst werden. Insgesamt kommen zwölf Komponenten der VPS 19 aus dem 3D-Drucker, vom Brillenrahmen bis zu den Nose Pads.

Seit Herbst 2019 ist Viewpointsystem mit seiner Produktion und dem Engineering im Technologiezentrum in der Seestadt Aspern ansässig. Alle Produktionsschritte werden hier unter einem Dach realisiert – von der Forschung & Entwicklung über das Hard- und Software-Engineering, Design, Rapid Prototyping bis hin zum finalen Assembling der Smartglasses. Zurzeit sind rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 26 Nationen am Entstehen der smarten Brillen beteiligt.

Die VPS 19 im Überblick:

  • Die VPS 19 ist eine Datenbrille mit integriertem Eye Tracking für den Remote Support zur Störungsbeseitigung an Produktionsanlagen, zur Fernwartung und Inspektion von Maschinen sowie für Schulungs- und Dokumentationszwecke.
  • Anlagenbediener und zugeschalteter Experte sind per Video- und Audio-Stream miteinander verbunden.
  • Dank Eye Tracking erkennt der RemoteExperte per Blickpunkt-Visualisierung genau, wo der Anlagenbediener hinsieht, was er tatsächlich wahrnimmt und was nicht. So kann er präzise Anleitungen und Hilfestellungen in Echtzeit geben.
  • Während des Streamings kann der Experte dem Anlagenbediener Informationen, Zeichnungen oder Skizzen auf die zum System gehörende Smart Unit schicken. Zur Dokumentation und zu Schulungszwecken kann der Vorgang zusätzlich aufgezeichnet werden.
  • Das System ist einfach zu bedienen und sofort einsatzbereit. Außer WIFI wird keine zusätzliche Infrastruktur benötigt.
  • Extrem leicht, hoher Tragekomfort: Die Brille wiegt nur 43 g und kann auch unter Helmen bequem getragen werden. Sie ist robust und stabil und funktioniert auch bei Bewegungen und in fast allen Lichtverhältnissen zuverlässig.
  • Das System ist Cloud-fähig und individuell erweiterbar dank einer offenen API. Kundenspezifische Apps oder Daten können so integriert werden. Auch die Hardware ist erweiterbar und auf zusätzliche Rechenkapazitäten ausgerichtet.
  • Software-Updates können OTA (over the air) aus der Distanz durchgeführt werden.
  • Ausgezeichnet mit dem CES Innovation Honoree Award 2019 und dem Innovation World Cup 2019 in der Kategorie „Industrial“

Über Viewpointsystem

Das Wiener Technologieunternehmen Viewpointsystem verbindet das Fachwissen der Blickforschung mit zukunftsweisender Technologieentwicklung. Nach langjähriger Forschung im Bereich Eye Tracking brachte Viewpointsystem 2016 das erste System für industrielle Eye Tracking-Anwendungen auf den Markt. Heute ist Viewpointsystem mit mehr als 100 Kunden marktführend in Teilbereichen des Eye Tracking. Für die Datenbrille VPS 19 und deren Vorgänger, das Eye Tracking-System VPS 16, erhielt Viewpointsystem jeweils einen CES Innovation Honoree Award in der Kategorie „Wearable Technologies“. Viewpointsystem beschäftigt derzeit gut 60 Mitarbeiter in den Bereichen Software- und Hardware Engineering, Application Development, Forschung & Entwicklung, Produktion, Marketing & Vertrieb sowie Back Office und Administration.

Viewpointsystem.com

Pressekontakt